Supervision

Die Supervision soll den behandelnden Therapeuten helfen, die von ihnen durchgeführten Psychotherapien in einer fachspezifisch sinnvollen Konzeption zu gestalten, die die Erfolgswahrscheinlichkeit auf einem möglichst ökonomischen Weg optimiert.

Alle psychotherapeutischen Behandlungen im Rahmen der praktischen Ausbildung (min. 600 Stunden) unterliegen der Supervision als Fachaufsicht in Relation 4 Behandlungsstunden : 1 Supervisionsstunde. Mindestens 150 Stunden verhaltenstherapeutische Supervision, davon 50 Stunden in Einzelsupervision, müssen nachgewiesen werden. Die Gruppensupervision darf aus maximal vier Teilnehmern bestehen. Die mind. 600 (bis maximal 800 Behandlungsstunden) sind entsprechend der AWKV-Richtlinien in Absprache mit dem jeweiligen Supervisor zu dokumentieren (Ausbildungsleitfaden).

Die 150 Supervisionsstunden müssen durch mindestens drei AWKV anerkannte Supervisoren erfolgen.

Alle Supervisoren der AWKV sind als Psychologische Psychotherapeuten bzw. Kinder- und Jugendpsychotherapeuten oder als ärztliche Psychotherapeuten approbiert. Sie sind überwiegend in der psychotherapeutischen Versorgung als Experten in verschiedenen Bereichen tätig.