Sozialmedizinische Fragestellungen in der psychotherapeutischen Praxis

22.08.2017, 19.00 Uhr
Dr. Sabine Kreß

Als niedergelassene/r Psychotherapeut/in ist man Teil eines komplexen Gesundheits- und Versorgungssystems. Dies lässt sich auch in der Psychotherapie nicht ignorieren. Häufig macht sich das System durch Anforderungen bemerkbar:

Patienten wollen beraten werden oder Mitbehandelnde sowie andere Institutionen fragen nach Stellungnahmen zu sozialmedizinischen Themen wie Arbeitsunfähigkeit, Rehabilitation, Schwerbehinderung.

- Was sage ich wem?

- Wo bekommt man was?

- Wie sage ich es so, dass ich verstanden werde und der Patient das bekommt, was er benötigt?

Ziel der Fortbildung ist es, Orientierungswege durch den Paragraphendschungel des Sozialgesetzbuches zu schaffen und die Sprache der anderen kennenzulernen, um eine bedarfsgerechte Unterstützung für die eigenen Patienten zu ermöglichen.