Fortbildung

Die AWKV bietet appobierten Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sowie ärztlichen Psychotherapeuten regelmäßig Fortbildungen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der Verhaltenstherapie an.

Kasseler Impulse awkv - Vorträge und Workshops

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

aufgrund der positiven Resonanz auf unsere bisherigen „Kasseler Impulse“ -Veranstaltungen, haben wir uns entschlossen, diese Fortbildungsreihe auch im Jahr 2018 fortzusetzen. In regelmäßigen Abständen möchten wir Vorträge und Workshops zu aktuellen Fragen und neuen Entwicklungen der Verhaltenstherapie für ehemalige Ausbildungsteilnehmer, Dozenten, Supervisoren und niedergelassene Kollegen anbieten.
Neben der fachlichen Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema, wird es natürlich auch Raum für den Austausch und persönliche Gespräche geben. Wir hoffen, viele „alte und neue“ Kollegen und Kolleginnen für unsere Fortbildungsreihe begeistern zu können und freuen uns auf interessante Abende. Die Zertifizierung durch die Psychotherapeutenkammer Hessen mit drei Punkten ist beantragt.

Kontakt und weitere Information

AWKV e.V.
Aus- und Weiterbildungseinrichtung für klinische Verhaltenstherapie

Friedrich-Ebert-Str. 110
34119 Kassel
Tel. 0561 9201910

Ansprechpartnerinnen

Dipl.-Psych. Ulrike Bimber
Dipl.-Psych. Doerthe Klingelhöfer

Hier können Sie sich den Flyer zur Fortbildungsreihe als PDF ansehen

Veranstaltungen 2018

Pathologisches Kaufen - Eine psychische Erkrankung? Details

Prof. Dr. med. Dr. phil. Astrid Müller

30.01.2018, 19.00 Uhr
AWKV gGmbH, Friedrich-Ebert-Str. 110

Charakteristisch für Kaufsucht sind ein unwider- stehlicher Kaufdrang, eine starke gedankliche Vereinnahmung durch das Thema Kaufen sowie ein Kontrollverlust über den Warenkonsum, der sowohl offline als auch im Rahmen von Internet- käufen auftreten kann. Es handelt sich um einen chronischen, episodenhaften Verlauf mit häufi- gen Kaufattacken, die vorrangig der Emotionsre- gulation dienen. Der entgleiste Warenkonsum resultiert in finan- ziellen, psychischen und familiären Problemen und geht oft mit Beschaffungsdelinquenz einher. Typische psychische Begleiterkrankungen sind Depressionen, Ängste, zwanghaftes Horten, sub- stanzgebundene Abhängigkeitserkrankungen und das Auftreten einer Binge-Eating-Störung. Bevöl- kerungsbefragungen haben ergeben, dass circa fünf Prozent der Erwachsenen zu suchtartigem Kaufverhalten neigen, wobei Frauen und jüngere Menschen häufiger betroffen sind. Der Beitrag informiert über das Störungsbild ein- schließlich der Besonderheiten bei Internet-Kauf- sucht und fasst den bisherigen Forschungsstand unter Erwähnung bisheriger Behandlungskon- zepte zusammen. Zudem werden aktuelle Über- legungen zur Klassifikation diskutiert.

Akzeptanz- und Commitment-Therapie Details

Dipl.-Psych. Stephanie Brausewetter

17.04.2018, 19.00 Uhr
AWKV gGmbH, Friedrich-Ebert-Str. 110

Bei der Akzeptanz – und Commitmenttherapie (ACT) von Steven Hayes handelt es sich um ein Therapieverfahren der sogenannten Dritten Welle der Verhaltenstherapie, das sich als ebenso innovativ wie effektiv für die Behandlung verschiedener psychischer Störungen erwiesen hat. 

Im Überblick werden die zentralen Säulen des ACT Modells erläutert und die relevanten ACT Methoden, auch im Vergleich zur KVT, vorgestellt. Zentrale Prozesse, die im Rahmen der ACT Therapie gefördert werden sollen, sind Akzeptanz (von innerem Erleben), kognitive Defusion und Distanzierung, Achtsamkeit, das Beobachter-Selbst sowie Werteklärung und werteorientiertes Handeln.

Neben diesem theoretischen Überblick soll auch ein erster Einblick in praktische Übungen gegeben werden sowie das therapeutische Interesse daran geweckt werden, eigene Erfahrungen mit der Akzeptanz- und Commitment-Therapie zu machen.

Sexuelle Funktionsstörungen Details

Dipl.-Psych. Ines Wilhelm

21.08.2018, 19.00 Uhr
AWKV gGmbH, Friedrich-Ebert-Str. 110

Kaum ein Thema ist einerseits so selbstverständlich, wird andererseits so kontrovers diskutiert und bringt im psychotherapeutischen Kontext so oft Unsicherheit mit sich wie Sexualität. Die Fortbildung soll einen Leitfaden zur Exploration einer ausführlichen und die unterschiedlichen Entstehungsbereiche abdeckenden Sexualanamnese vermitteln.

In diesem Zusammenhang sollen die am häufigsten in der Praxis auftretenden Störungsbilder erläutert und Therapiemöglichkeiten aufgezeigt werden. Einen weiteren Schwerpunkt soll die inhaltliche Vorstellung und Würdigung der unterschiedlichen sexualtherapeutischen Ansätze bilden. Neben inhaltlichen Informationen können eigene Beispiele eingebracht werden, außerdem soll es Gelegenheit zu Fragen und Austausch geben.

Von Medienangst und Medienabhängigkeit Details

Dipl.-Soz.päd Philipp Theis

04.12.2018, 19.00 Uhr
AWKV gGmbH, Friedrich-Ebert-Str. 110

In den letzten Jahren wurde die Forschung zum Thema Medienabhängigkeit intensiviert. Anhand Erhebungen zur Internetsucht in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (PINTA-DIARI, 2013) wurden 1% der Allgemeinbevölkerung und 2,5% der jungen Erwachsenen als internetsüchtig klassifiziert.

Neben der Debatte um die Suchtgefahr wird in den letzten Jahren der Diskurs bezüglich möglicher Medienwirkungen von Video- und Computerspielen, sozialen Netzwerken, Mediengewalt und Pornographie leidenschaftlich geführt. Zum Teil scheinen negative Aspekte und Konsequenzen die Diskussion zu beherrschen. Bei näherer Betrachtung ist oftmals eine auffallend geringe inhaltliche Auseinandersetzung zu bemängeln. Das Zusammenspiel gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Veränderungen in Wechselwirkung mit einer beschleunigten Technisierung und Medialisierung führt zu einer Vielzahl an Umbrüchen für uns Menschen. Virtualität und Realität sind heute untrennbar miteinander verknüpft. Unter Berücksichtigung, dass ein unumkehrbarer Prozess begonnen hat, stellt sich die Frage nach den Konsequenzen, die sich für die therapeutische Praxis ergeben haben und noch ergeben werden. In diesem Vortrag soll die Möglichkeit geboten werden, einige dieser sich ergebenden Veränderungen aus dem Blickwinkel der Praxis von Beratung und Behandlung kennenzulernen.